Willkommen im Amt Unterspreewald

Informationen zum Coronavirus vom Landkreis Dahme-Spreewald

Aktuelle Öffnungszeiten

Künstlerhaus EISENHAMMER

Exponat von Alex

 
Julias Exponat

 
 
Maidje Meergans

 
 

Aktuelle Pressemitteilung

 

Maidje Meergans zieht mit dem künstlerischen Vorhaben „Krabats Erben“ ins Künstlerhaus EISENHAMMER ein 

 

Maidje Meergans aus Berlin ist die dritte Stipendiatin, die im September 2021 im Künstlerhaus EISENHAMMER arbeiten wird. Sie hat Textil- und Flächen-Design & Visuelle Kommunikation an der Kunsthochschule Berlin Weißensee studiert. 

 

Künstlerisch wird sie sich mit traditionellen Lehrberufen in der Lausitz auseinandersetzen. Ausgangspunkt ist dafür Ottfried Preußlers „Krabat“, welcher ihr einen losen Rahmen für das geplant Projekt gibt. 

 

„Als Dokumentarfotografin beschäftige ich mich mit Themen der realen Lebenswelt. Mit zeitgenössischen Mitteln reflektiere ich die Definition des Abbildungscharakters der Fotografie. Ich plane denen eine Bühne zu bieten, die als Lehrlinge hinter den Kulissen arbeiten. Dabei bin ich speziell auf Berufe im bäuerlichen Handwerk und in der Textilverarbeitung aus. Ich werde das Stipendium nutzen, um diese Berufe zu recherchieren und mit digitalen Mitteln in einen kontemporären Kontext zu setzen.“ Maidje Meergans verfügt über einen außerordentlichen fotografischen Blick. 

 

Vor der Residenz in Schlepzig hat Maidje Meergans, während des Artist in Residence Programms TaDA in St. Gallen (Schweiz), an filmischen und fotografischen Reportagen über die Fachkräfte in der Ostschweizer Textilindustrie gearbeitet. 

 

Vita 

*1991 in Berlin, Deutschland 

Wohnhaft in Berlin 

 

2011 – 2013 

Textil- und Flächen Design, Kunsthochschule Berlin Weißensee 

 

Sommersemester 2014 

Visuelle Kommunikation, Kunsthochschule Berlin Weißensee 

 

2015 – 2018 

Ostkreuzschule für Fotografie, Berlin 

Lehrende: Ute Mahler, Werner Mahler, Prof. Linn Schroeder, Sibylle Fendt 

 

seit 2019 

freischaffende Fotografin 

kuratorisches Mitglied der AFF Galerie e.V. in Berlin 

Teil des Netzwerks Trust in Berlin 

www.maidje.com 

instagram.com/maidjemeergans 

 

Stipendien und Residenzen 

 

2021 

September           Künstlerhaus Eisenhammer /Schlepzig, DE 

April – Juni           Artist in Residence, TaDA Residency /St.Gallen, CH 

 

2020 

August                   Artist in Residence in Osttirol /Tirol, AU 

 

Ausstellungen (Gruppen und Einzel) 

20.09. – 03.10.2021 

 

In Waves, Galeriewand Köpenicker Str. 70 /Berlin, GER 

03.09. – 01.10.2021 

HINTERM BERG, Fotogalerie Friedrichshain /Berlin, GER 

 

17. – 19.09.2021

Keep Your Eyes Peeled VII, AFF Galerie /Berlin, GER          

 

2020 

Saudade, Raaago.com /Berlin, GER 

Keep Your Eyes Peeled VI, AFF Galerie /Berlin, GER          

MÄNNER, Projektraum Spoiler /Berlin, GER 

 

2019 

Helping Hands, Jugendprojekt Kreuzer /Berlin, GER 

Pop up N°1, AFF Galerie /Berlin, GER 

Keep Your Eyes Peeled V, AFF Galerie /Berlin, GER 

Gallery Weekend opening, ORi Galerie /Berlin, GER 

 

2018      

Jahrgang Zwölf, Offlocation The Shelf /Berlin, GER 

Traumberufe, Jugendprojekt Kreuzer /Berlin, GER 

 

2017      

bluest light, ORi Galerie /Berlin, GER 

 

2016      

Ein Bild, Panke Gallery /Berlin, GER 

Ab in die Zukunft, Jugendprojekt Kreuzer /Berlin, GER 

 

2015       

IDLE Salon, Colonia Nova Galerie /Berlin, GER 

 

2014      

Afrika in Berlin, Kunsthochschule Weißensee /Berlin, GER 

 

2013      

KunstPur, Galerie Wedding /Berlin, GER 

 


AQUAMEDIALE 14 FINISSAGE „Zwischen Brauhaus & Destille“

 

17. SEPTEMBER 2021

Schlepzig Slopišca

 

14 Uhr Weidendom

Autorengespräch & Katalogpräsentation & Lesung:

„Das goldene Zeitalter der Spreewaldmaler“

 

16 Uhr Künstlerhof Eisenhammer 

Vorstellung der Publikation:

„Die Straße entlang …“

 

17 Uhr Hof der STORK CLUB Destillerie

g e t t o g e t h e r . . .

 

Zeit, um denen zu danken, die das Kunstfestival zu etwas Besonderem gemacht haben :

den Grundstückseigentümern, der Freiwilligen Feuerwehr, den Kahnfährfrauen & Kahnfährleuten & vielen mehr …

 

Rechtlicher Hinweis: Leider keine öffentliche Veranstaltung

mehr Informationen


 

Lausitzer Künstlerhaus EISENHAMMER macht KUNST 

Hoffest der STORK CLUB RYE Whiskey-Destillerie Schlepzig am 28.08.21 

 

Das Künstlerhaus ESIENHAMMER präsentiert in Schlepzig entstandene zeitgenössische Kunst anlässlich des Hoffestes der STORK CLUB Whiskey-Destillerie 

 

am Samstag, 28. August 2021 von 10 – 20 Uhr 

Dorfstraße 56, 15910 Schlepzig 

 

 I. VERNISSAGE „AOP“ 

  

Der gebürtige Lübbener Franz Rentsch (MS Sophia Schama) vom Partnerverein BLECH:Raum für Kunst Halle e.V. war neben Robert Seidel (MS Neo Rauch) aus Leipzig einer der „Artist in Eisenhammer“, der von Mai bis Juni seine Möglichkeiten im Künstlerhaus erprobt hat. Der Maler ist ohne Werkzeug und Farben angereist und hat sich vom Spreewaldort Schlepzig inspirieren lassen. So hat er u.a. Farbpigmente aus geröstetem Roggen der Whiskey-Destillerie gewonnen. „Ich habe die Zeit genutzt, um unter anderem im Hof des Künstlerhauses zu malen. Mit selbstgebautem Werkzeug und vor Ort hergestellten Farben wurden großformatige Leinwände zum Versuchslabor meiner Experimentierlust. In der Stadt, in der ich jetzt lebe, hätte ich nicht so ausschweifend arbeiten können.“ 

Die Arbeiten werden im Rahmen einer Vernissage unter dem Titel „AOP“ auf dem Hof der Destillerie um 17:00 Uhr gezeigt. 

 

II. PERFORMANCE „tok tokk aggar – Part II” 

  

Vom Partnerverein BLECH:Raum für Kunst Halle e.V. reist auch die Performerin und Kunstpädagogin Therese Lippold (MS Caroline Achaintre) an. Sie wird im Tasting Room der Destillerie eine Prozess-Performance unter dem Titel „tok tokk aggar – Part II“ zeigen. 

Die Agar-Agar-Wasserwelt spricht von der alchemistischen Erschaffung einer perfekten Welt, legt sich der Dampf betritt die Performerin die Landschaft. Bewegungen und Handlungen dekonstruieren die Perfektion der glatten Oberflächen und reichen über die eigenen Grenzen hinaus. 

 

In ihren Performances schafft Therese Lippold eine umsichtige Atmosphäre, die dem Zuschauer ausreichend Raum zum Wahrnehmen, Denken und Assoziieren lässt. 

 

Die Prozess Performance findet von 10 -18 Uhr in den Räumlichkeiten der Destillerie statt. Um 16 Uhr ist die Hauptperformance angekündigt. 

 

III. aquamediale KUNSTKAHNSTAKEN 

 

Es bietet sich die Gelegenheit, mit dem Kurator der aquamediale 14 Harald Larisch, bei geführten KunstKahnFahrten sich über die Werke der aquamediale 14 auszutauschen. 

Die Fahrten mit den Schlepziger Kahnfährfrauen werden nach Wunsch von 10:00 – 18:00 Uhr von der Kahnterrasse der Destillerie angeboten. 

  

IV. OFFENER KÜNSTLERHOF Dorfstraße 52 

 

Am Open Call for Artists des Künstlerhauses Anfang dieses Jahres haben sich 236 Bewerber*innen aus 22 Nationen beteiligt. Derzeit leben und arbeiten zwei von insgesamt sechs Künstler*innen, die ein Stipendium erhalten haben, im Künstlerhaus: 

Alex Besta aus Karlsruhe, die im Bereich der Installationskunst mit den Medien Skulptur, Sound und Video arbeitet sowie Julia Eichler (MS Prof. Bruno Raetsch) die im Bereich der Bildhauerei tätig ist. 

Die Projekte von Alex Besta und Julia Eichler werden im Rahmen einer analog-digitalen Ausstellung von 10 bis 20 Uhr auf dem Künstlerhof Dorfstraße 52 (gegenüber der benachbarten Destillerie) zu sehen sein. 

Das Künstlerhaus Eisenhammer Schlepzig ist 2021 das Zentrum des Kunstfestivals aquamediale. Hier leben und arbeiten internationale Stipendiat*innen an einem Ort zusammen. Sie sind thematisch und atmosphärisch in das kulturelle Leben der Spreewälder eingebunden und treten in den Diskurs mit Bürgerinnen & Bürgern und den Spreewaldgästen. 


Alex Besta aus Karlsruhe und Julia Eichler aus Halle sind die ersten Stipendiatinnen im Lausitzer Künstlerhaus EISENHAMMER in Schlepzig 

 

Am Open Call for Artists des Künstlerhauses Anfang diesen Jahres haben sich 236 Bewerber*innen aus 22 Nationen beteiligt. Alex Besta und Julia Eichler sind zwei von insgesamt sechs Künstler*innen die ein Stipendium für 2021 erhalten haben. Beide Künstlerinnen arbeiten bis Ende August 2021 zu Lausitzer Themen mit Wirkung auf die Welt. 

 

Alex Besta (Karlsruhe) arbeitet im Bereich der Installationskunst mit den Medien Skulptur, Sound und Video. Ihre Arbeiten umfassen das Sichtbar machen von kulturellen Annahmen und Konturen. Umfangreiche Recherchen bilden das Fundament für ihre gesellschaftlichen Fiktionen in denen sie die Wirkmächtigkeit, dieser materiellen Gefüge rekontextualisiert. Alex Besta schloss 2018 ihr Studium an der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe ab.  

 

Ihr aktuelles Arbeitsvorhaben „viscous places“, eine Assemblage in der Verbindungslinien und Verflechtungen durch die Materialität hervorgerufen werden, wird zum Gegenstand während des einmonatigen Stipendiums. Die Begegnung des Ortes mit seiner alltäglichen Bewegung verweben sich mit den Materialstudien und den ersten installativen Versuchsanordnungen im Künstlerhaus EISENHAMMER. So hat sie in dieser Woche einen Teil des Kanalsystems der Schlepziger Spree in Lehm übertragen und mit einem Kunstharzguss gefüllt. 

 

Julia Eichler (Halle) hat Theaterplastik an der Hochschule für Bildende Künste Dresden und Bildhauerei an der Burg Giebichenstein bei Prof. Bruno Raetsch studiert. In ihrem Arbeitsvorhaben „mass attraction“ sucht sie Spuren vor Ort, formt sie mit bildhauerischen Techniken ab und hebt sie so aus dem lokalen Kontext heraus. 

 

Ihre Arbeiten fordern oftmals Wechselspiele und Brüche zwischen Wahrnehmung und Realität heraus. Ausgangspunkt dafür ist die uns umgebende Architektur in ihrer schützenden und abgrenzenden Funktion. Sie spielt mit den Erwartungen was eine "Wand" ist und wie sie funktionieren soll und setzt Wände entgegen, die in ihren Eigenschaften dem Original diametral entgegenstehen. 

 

Die Projekte von Alex Besta und Julia Eichler werden mit analog-digitalen Ausstellungen präsentiert und die Ergebnisse mit Auszügen aus den Arbeitstagebüchern dokumentiert. 

 

Ankündigung: Anlässlich des Hoffestes der benachbarten STORK CLUB Whiskey Distillery am 28. August 2021 wird der Künstlerhof der alten Mühle Schlepzig geöffnet sein und die Künstler*innen stellen ihre Arbeiten vor. 

 

Der Förderverein aquamediale e.V. hat im Rahmen des Ideenwettbewerbs »Kulturelle Heimat Lausitz« des Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg 2020 und 2021 eine Förderung für das Künstlerhaus EISENHAMMER erhalten. 

 

Bilder rechts von vergangenen Arbeiten


Der EISENHAMMER

 

Das unabhängige, interdisziplinäre und zeitgenössische Kunstzentrum der Kreativität & Kommunikation der Lausitz, im Wechselspiel zwischen dem aquamediale Kunstfestival Spreewald und der SPEKTRALE Ausstellung & Kunstpreis.

 

Freier Denk- und Arbeitsraum für unkonventionelle Ansätze und experimentelle Zusammenarbeit. Offenes Arbeiten im Analog-Digital-Atelier. Dokumentation des Prozesses von Versuch und Irrtum. Eigene Echt-Zeit-Platt-Form aller künstlerischen Aktivitäten im WWW.

 

Träger: Förderverein aquamediale e.V., der im Rahmen des Ideen-Wettbewerbs »Kulturelle Heimat Lausitz« des Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg im November 2020 eine Förderung erhalten hat, um das Haus einzurichten und das Kunstzentrum auf Dauer zu etablieren.

 

kuenstlerhaus-eisenhammer.de/mediathek *

 

 kuenstlerblaetter.pdf (PDF ca. 5MB)

 

Der Förderverein aquamediale e.V. hat im Rahmen des Ideenwettbewerbs »Kulturelle Heimat Lausitz« des Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg 2020 und 2021 eine Förderung für das Künstlerhaus EISENHAMMER erhalten. 

 

© Amt Unterspreewald 2013-2015 hoch DatenschutzImpressum