Wappen Amt Unterspreewald

Exposé zum Amtswappen Unterspreewald

Das neue Amtswappen wurde aus den Ämtern Golßener Land und Unterspreewald gebildet.

Das Amtswappen vereint Motivwelten aus den beiden ehemaligen Ämtern. Die blauflügelige Prachtlibelle, begleitet von zwei Rohrkolben, entstammt dem Wappen des ehemaligen Amtes Unterspreewald. Die beiden Motive symbolisieren den Spreewald mit seiner spezifischen Landschaft und Natur.

Daran knüpft der blaue, gewellte Steg an, der für den Spreewald sowie für den Reichtum an Wasserläufen im Amtsgebiet insgesamt steht.

Der Wasserlauf gliedert das Amtswappen in zwei Teile. Unten füllt der typisch heraldisch stilisierte Eber das Feld. Das Motiv stammt aus dem ehemaligen Golßener Amtswappen und geht auf den Eber im Golßener Stadtwappen zurück. Er verwies auf den Reichtum an Schwarzwild in der Region.

© Frank Diemar • Heraldiker und Grafiker

Suche
Konatkt
Willkommen im Amt Unterspreewald

Stadt-Land gestalten 04


 
 
Q: C. Bock

 
Q: C. Bock

 
Q: C. Bock

 
Q: AK-Brandenburg

 
Q: AK-Brandenburg

 
Q: AK-Brandenburg

 

AUFUNTERSPREEWALDWEGEN

05 Ι Juli Open-Air-Ausstellung wandert nach Golßen

Am Abend des 12.08.2018 endet der Gurkentag in Golßen, doch zwei Tage später wird bereits ein weiterer kultureller Höhepunkt erwartet. Die sechs Litfaßsäulen, welche derzeit noch in Schönwalde in der Nähe der Amtsverwaltung zu sehen sind, können am 14.08.2018 auch in Golßen auf dem Marktplatz betrachtet werden.

 

04 Ι Juni Einladung zur Eröffnung der Open-Air-Ausstellung

Am Freitag, den 22.06.2018 um 17 Uhr, findet an der Dorfkirche in Schönwalde eine Open-Air-Ausstellung statt. Auf sechs Litfaßsäulen und einer Fotogalerie werden die Ideen, Probleme und Wünsche der Einwohner, aber auch das baukulturelle Erbe sowie zukünftige Themen des Amtes Unterspreewald präsentiert. 

 

03 Ι April Letzte Chance: Der Fragebogen zum Projekt Stadt-Land gestalten 04 kann nun auch bis zum 04.05.2018 direkt online ausgefüllt werden.

Hier geht es zum Online-Fragebogen

 

 02 Ι April Einladung zum Stadt-Land Gremium am 10. April um 17 Uhr in Rietzneuendorf-Staakow, Dorfgemeinschaftshaus "Vier Linden"

Mit Bürgerinnen und Bürgern des Amtes Unterspreewald möchten die Veranstalter des Stadt-Land Gremiums, Mitglieder der Brandenburgischen Architektenkammer und des Ministeriums für Infrastruktur und Landesplanung sowie das team BEST am 10. April im Dorfgemeinschaftshaus "Vier Linden" in Rietzneuendorf-Staakow diskutieren.

Die Themen sind:

1. Wir wollen uns entwickeln! Auf dem Weg zum Amtsentwicklungskonzept: Wie packen wir das an?

2. Mensch und Natur. Entwicklung der Gemeinden im Biosphärenreservat.

3. Was schafft die Windkraft? Sammeln aktueller und zukünftiger Projekte: Überblick und mögliche Folgen.

4. Sind sie noch zu retten? Sammeln von leerstehenden oder zerfallenen historischen Bauwerken: Stadterneuerung vor Stadterweiterung.

5. Schlossgeschichte(n) für die Zukunft: Was bietet uns der Schlosskomplex in Golßen?

6. Was wird aus den Kirchen? Wie können unsere Kirchen als Orte der Gemeinschaft restauriert, genutzt und lebendig erhalten werden?

 

01 Ι März Beteiligungsprojekt zur Baukultur und regionalen Entwicklung im Amt Unterspreewald startet mit einer Fragebogenaktion und dem ersten Treffen des Stadt-Land Gremiums am 10. April um 17 Uhr in Rietzneuendorf-Staakow.

Das Format Stadt-Land gestalten mobilisiert Austausch und Kooperation lokaler und überlokaler Akteure und Netzwerke. Es macht baulich-räumliche und soziale Entwicklungen der Gemeinde und ihrer Region im Wandel der Zeit sichtbar und initiiert und befördert Projekte sowie positive Entwicklungen vor Ort. Durch Vernetzung der lokalen und überlokalen Ebene (Stadt-Land) trägt das Format nachhaltig zum Kennenlernen und zur Aufwertung von ländlichen Räumen im Land Brandenburg bei.

Welche Regeln fördern das positive Miteinander von Mensch und Natur, insbesondere im Biosphärenreservat? Wie können die identitätsprägenden Kirchen und das imposante Schloss Golßen noch besser sichtbar und in den Alltag der Menschen integriert werden? Wer, was und wo ist eigentlich das Amt? Auf diese und weitere Fragen sollen zukunftsorientierte Antworten gefunden werden.

Zum Auftakt bereiste am 16. März eine Gruppe von Vertretern der Brandenburgischen Architektenkammer, des MIL und des team BEST nahezu das gesamte Amtsgebiet. Die Allgemeine Vertreterin des Amtsdirektors, Frau Schudek, Herr Bock und Frau Maraszek vom Team des Bauamts erklärten wichtige Entwicklungslinien und Zusammenhänge. Der Amtsausschussvorsitzende Herr Gefreiter erklärte den räumlichen und sozialen Zusammenhang des Mühlenhofs Schönwalde. In Groß Wasserburg thematisierte Herr Buschick die Probleme mit dem Naturschutz. Herr Bock (Senior) und Herr Laubisch gewährten Einblicke in die Geschichte und die geplante Zukunft des Schlosses Golßen, das nun endlich aus dem Dornröschenschlaf geweckt werden soll. Ehepaar Leißner präsentierte stolz die wunderschöne Kirche ihres Ortsteils Mahlsdorf und gab Aufschluss über die Historie und Zukunft des Bauwerks.

Kernthema des diesjährigen Beteiligungsprojekts Stadt-Land gestalten. Mach mit! ist die Stärkung der regionalen Identität als wesentliche Bedingung für die positive Entwicklung in der Zukunft. Das Amt Unterspreewald möchte das Projekt Stadt-Land gestalten dafür nutzen, zusammen mit professionellen Akteuren aus Planung und Verwaltung sowie zivilgesellschaftlichen Akteuren, regionale Stärken zu ermitteln und sichtbar zu machen und das konkrete Ziel - ein Amtsentwicklungskonzept, weiter voranzutreiben.

Die Bereisung machte deutlich, dass sich das Amt Unterspreewald sehr dynamisch entwickelt und die Landesentwicklungsplanung als schwierige Herausforderung wahrgenommen wird.

Im nächsten Schritt werden beim Stadt-Land Gremium am 10. April folgende Themen mit Bürgern und Experten diskutiert und geschärft: Zukunft Schloss Golßen, Nutzungskonzepte Mühlenhof Schönwalde, Stadterneuerung im Amt Unterspreewald, Rolle der Windkraft und kommunale Steuerung, Bedeutung der Kirchen für das Amt Unterspreewald.

Einen Fragebogen mit zehn Fragen zu Problemen und Wünschen im Amt Unterspreewald, haben alle Haushalte über ein gedrucktes Sonderamtsblatt erhalten. Einsendeschluss ist der 23. April.

Die Diskussionsergebnisse bieten für das Kuratorenteam BEST die Grundlage für weitere Recherchen und den Austausch mit den Bewohnerinnen und Bewohnern sowie Experten. Eine Open-Air Ausstellung mit sechs Litfaßsäulen wird ab dem 22. Juni im Amt Unterspreewald präsentiert. Dort werden die ersten Ergebnisse mit historischen und aktuellen Ansichten und knappen Texten vorgestellt. Während der Laufzeit der Ausstellung von Juni bis Dezember 2018 finden weitere Begleitveranstaltungen statt.

 

Hier geht es zum Fragebogen:

 sonderamtsblatt_digital.pdf

© Amt Unterspreewald 2013-2015 hoch DatenschutzImpressum