Willkommen im Amt Unterspreewald

Bürgerbüro in Golßen ab 19.05.2022 donnerstags geschlossen!

Amtliche Bekanntmachungen

Verwaltung I Bekanntmachungen/OffenlegungenBaumaßnahmen I Externe BekanntmachungenFördermittel

 

Informationen zur aktuellen Lage im Landkreis Dahme-Spreewald erhalten Sie hier*


Verwaltung 

 

Regelungen der Verwaltung des Amt Unterspreewald

 

Bitte halten Sie die allgemeingültigen Abstands- und Hygieneregeln ein.

 

Sprechzeiten

 

Einwohnermeldeamt Golßen:

Dienstag:      9:00 - 12:00 Uhr und 13:00 - 18:00 Uhr

Donnerstag:  9:00 - 12:00 Uhr und 13:00 - 16:00 Uhr

 

 

Verwaltung/Fachämter:

Dienstag:    9:00 – 12:00 Uhr und 13:00 – 18:00 Uhr sowie

Donnerstag 9:00 – 12:00 Uhr und 13:00 – 16:00 Uhr

 

Um Kontakte und Wartezeiten zu vermeiden, empfehlen wir auch weiterhin so viele Angelegenheiten wie möglich per Telefon oder E-Mail zu regeln.

 

Zahlungsverkehr

Des Weiteren möchten wir darauf hinweisen, das ab sofort keine Bargeldzahlungen in der Amtsverwaltung möglich sind. Sie können gern per EC-Karte bezahlen oder erhalten einen Kostenbescheid.

 

Bereich Kindertagesstätten

Aktuelle Informationen zur Kita-Betreuung (LINK)

 

Bereich kommunale Einrichtungen

Die Dorfgemeinschaftshäuser sind unter Einhaltung der Hygienevorgaben geöffnet. Hierzu sind folgende Unterlagen zu berücksichtigen:

Beiblatt zum Nutzungsvertrag für die Nutzung der Dorfgemeinschaftshäuser

Piktogramme

Anwesenheitsliste

 

Jugendclubs 

Jugendeinrichtungen sind wieder geöffnet. Ansprechpartnerin ist unsere Jugendkoordinatorin.

 


Bekanntmachungen/Offenlegung

 

 

Frieden für die Ukraine

Gemeinsame Erklärung der kommunalen Familie Dahme-Spreewald zu den Ereignissen in der Ukraine.

 

Krieg in der Ukraine - Koordinierung der Hilfsangebote

Die Verwaltungsspitze des Landkreises Dahme-Spreewald bedankt sich außerordentlich bei den vielen Helfern im Landkreis. Dennoch ist bei den Sammelaktionen einiges zu beachten. „Derzeit erreichen uns immense Hilfsangebote“, informiert Migrationsbeauftragte Antje Jahn. 

Jahn weiter: „Das Angebot an Spenden ist groß und sehr vielfältig. Da derzeit aber noch nicht abgeschätzt werden kann wie viele Flüchtlinge uns erreichen, kennen wir auch nicht die konkreten Bedarfe. Insofern werden wir mit der Annahme von Spenden noch warten. Spenden direkt an die ukrainische Grenze zu bringen - davon raten wir ab. Durch das hohe Aufkommen an Fahrzeugen und großen Menschenmengen sind wichtige Zufahrtsstraßen und Versorgungswege und auch Rettungswege blockiert. Die ohnehin schon schwierige Situation an den Grenzen wird dadurch zusätzlich erschwert. Inzwischen wird in der polnischen ukrainischen Grenzregion auch der Kraftstoff an den Tankstellen knapp, es kommt zu langen Wartezeiten und die Versorgung mit Nachschub ist nicht gesichert.“ 

 

Sachspenden

Wir bitten dringendst von unkoordinierten Sachspenden Abstand zu nehmen. Die Strukturen der professionellen Hilfsorganisation laufen jetzt an. Genaue Bedarfslisten werden vorbereitet. Geldleistungen und medizinische Spenden sollten im Fokus stehen. „So wie wir die Lage derzeit einschätzen, werden die ukrainischen Flüchtlinge für längere Zeit bei uns verweilen. Jeder kann zu gegebener Zeit bedarfsgerecht helfen. Wir raten von unkoordinierten Aktionen ab“, so Landrat Stephan Loge in der heutigen Telefonschalte des Verwaltungsstabes.

 

Spenden wie Decken, Kissen, Bettdecken, Bettwäsche, Handtücher, Hygieneartikel für Frauen und Kinder, Arzneimittel, Batterien, aufgeladene Powerbanks, Desinfektionsmittel, Wundverband und Wundversorgung, Taschenlampen, Batterien, Konserven, Stromaggregate werden derzeit benötigt. Für Angebote zu unterschiedlichen Hilfeleistungen gibt es eine 

 

„DRK-Hotline“, 

die unter der Rufnummer (0)30 85404 111 

 

zu erreichen ist. Auch das Deutsche Rote Kreuz bittet um Verständnis, dass Sach- und Kleidungsspenden im Moment aufgrund fehlender Transport-, Lager- und Sortierkapazitäten, der im Moment stark beanspruchten Hilfeleistungsstrukturen vor Ort sowie aufgrund der noch unübersichtlichen Bedarfslage nicht entgegengenommen werden können.

 

Wohnraum

Landrat Stephan Loge bedankt sich sehr bei den vielen privaten Personen die Wohnräume zur Verfügung stellen. „Zum derzeitigen Zeitpunkt haben wir genügend Wohnungen erfasst. Da wir im Moment nicht einschätzen können, wie viele Menschen eine Bleibe im Landkreis Dahme-Spreewald benötigen bitten wir darum, Wohnraum vorerst nicht mehr anzumelden. Wenn der Bedarf steigt werden wir dies in der Öffentlichkeit kommunizieren“, so Landrat Loge.

 

Wie kann man helfen?

Geldspenden: Um jetzt möglichst effektiv helfen zu können, kommen momentan in erster Linie Geldspenden in Betracht. Viele Hilfsorganisationen haben Spendenkonten für die Menschen in der Ukraine eingerichtet. Hier eine Auswahl:

UNICEF: www.unicef.de

Aktion Deutschland Hilft e.V.: www.aktion-deutschland-hilft.de

Caritas: www.caritas-international.de

Diakonie Katastrophenhilfe: www.diakonie-katastrophenhilfe.de

Deutsches Rotes Kreuz: www.drk.de

Malteser: www.malteser.de

 

Welche Behörde ist als Erstkontakt zuständig?

Wenn Ukrainerinnen und Ukrainer bei Verwandten oder Freunden wohnen können und aktuell noch keine finanzielle Unterstützung benötigen, sollten sie sich innerhalb von 7 Tagen bei der Zentralen Ausländerbehörde des Landes Brandenburg zur Registrierung melden. 

 

Zentrale Ausländerbehörde des Landes Brandenburg (ZABH)

Poststraße 72, 15890 Eisenhüttenstadt

Telefon: 033644270

E-Mail: PoststelleZABH@zabh.brandenburg.de

 

Die Europäische Union prüft derzeit, für ukrainische Staatsangehörigen ein erleichtertes Verfahren für den weiteren Aufenthalt einzuführen. Damit wäre ein Asylantrag nicht mehr erforderlich. Weitere Informationen hierzu werden in den nächsten Tagen erwartet. Das Recht dazu, einen Asylantrag zu stellen, besteht unabhängig davon grundsätzlich fort.

Wenn geflüchtete Ukrainerinnen und Ukrainer keine Unterkunft haben oder über keine finanziellen Mittel verfügen, können sie sich bei der Zentralen Ausländerbehörde als asylsuchend melden:

 

Wo beantragt man Asyl?

Die Europäische Union prüft derzeit, für ukrainische Staatsangehörigen ein erleichtertes Verfahren für den weiteren Aufenthalt einzuführen. Damit wäre ein Asylantrag nicht mehr erforderlich. Weitere Informationen hierzu werden in den nächsten Tagen erwartet. Das Recht dazu, einen Asylantrag zu stellen, besteht unabhängig davon grundsätzlich fort.

Ukrainische Staatsangehörige können sich legal bis zu 90 Tage ohne Visum in Deutschland aufhalten. Ukrainische Staatsangehörige, die visumfrei für einen Kurzaufenthalt nach Deutschland eingereist sind, können nach Ablauf der 90 Tage eine Aufenthaltserlaubnis für einen weiteren Aufenthalt von 90 Tagen einholen. Dazu wenden sie sich an die für ihren Aufenthaltsort zuständige Ausländerbehörde.

 

Landkreis Dahme-Spreewald

Ausländerbehörde

Schulweg 1b

15711 Königs Wusterhausen

Tel.: 03375 26-2105 / -2106

Fax: 03375 26-2108

E-Mail: abh@dahme-spreewald.de

 

Wenn ukrainische Geflüchtete keine Unterkunft haben oder über keine finanziellen Mittel verfügen, können sie sich in Brandenburg bei der Zentralen Ausländerbehörde als asylsuchend melden:

Zentrale Ausländerbehörde des Landes Brandenburg (ZABH)

Poststraße 72, 15890 Eisenhüttenstadt

Telefon: 033644270

E-Mail: PoststelleZABH@zabh.brandenburg.de

 

Pressemitteilung LDS - Krieg in der Ukraine: Viele Dahme-Spreewaälder helfen


 

  

 


Externe Bekanntmachungen

Unter nachfolgenden Link zu den Seiten des Landesamtes für Bauen und Verkehr Brandenburg finden Sie alle gesperrten Schleusen im Spreewald. Link*


 

 

Naturschutzbehörde des Landkreises Dahme-Spreewald erlässt aus artenschutzrechtlicher Notwendigkeit eine Allgemeinverfügung zur zeitlich befristeten Sperrung von Waldwegen innerhalb des Naturschutzgebietes "Innerer Unterspreewald". 

 

Betroffen sind Waldwege in den Gemeinden Schlepzig, Krausnick-Groß Wasserburg, und Unterspreewald.

Gültig jeweils ab dem 01.02. bis zum 30.06. des jeweiligen Jahres.

 

Allgemeinverfügung

Übersicht Waldsperrungen


Zensus 2022

 

Der Landkreis Dahme- Spreewald sucht Erhebungsbeauftragten für den Zensus 2022

2022 findet in Deutschland der Zensus - auch bekannt als Volkszählung - statt.

Für die Befragung von Haushalten und an Wohnheimen im Rahmen des Zensus sucht der Landkreis Dahme-Spreewald Interviewerinnen und Interviewer. LINK*

 

Was ist der Zensus?

Der Zensus liefert verlässliche Bevölkerungszahlen für die Gemeinden, die Bundesländer und für Deutschland insgesamt. Er ermittelt auch weitere Daten, wie zum Beispiel Alter, Geschlecht oder Staatsangehörigkeit sowie zur Wohn- und Wohnraumsituation in Deutschland.

Solche Informationen sind ausgesprochen wichtig, da sie helfen, Entscheidungen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zu treffen.

  

Weitere Informationen zum Zensus finden Sie unter: www.zensus2022.de

 


Fördermittel

 

Soforthilfeprogramm Heimatmuseen - Erneuerung Ausstattungsgegenstände im Museum Schlepzig

 

                   

Auch wenn das Bauernmuseum aktuell geschlossen hat, wird hinter der geschlossenen Tür fleißig gewerkelt. Mit den Mitteln des Bundes aus dem „Soforthilfeprogramm Heimatmuseum“ erneuern bzw. erneuerten wir den Empfangsbereich, Büroräume, die Hinweisschilder und die Sitzgelegenheiten im Museum. Auch das letzte Teilprojekt „Carport“ ist in Arbeit.

 

Wir danken an dieser Stelle dem DVA, als Initiator und Träger des Programms für die Entscheidung, unserem kleinen Museum die größte Fördersumme aus dem Projekt zuzusprechen.

 

Was ist das „Soforthilfeprogramm Heimatmuseen“?  

Beschreibung „Soforthilfeprogramm Heimatmuseen“

 

Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.       

 


Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf hocheffiziente LED-Technik in Krossen im Rahmen der nationalen Klimaschutzinitiative

 

Förderkennzeichen: 03K13458

Laufzeit: 03.2020 – 28.02.2021

 

Die Gemeinde Drahnsdorf plant im OT Krossen im Zuge der Baumaßnahme Gaserschließung der Stadt- und Überlandwerke GmbH die Straßenbeleuchtung zu erneuern. Hierfür soll die Umrüstung auf hocheffiziente LED-Technik zum Einsatz kommen. 

Ziel ist eine Verbesserung der CO2-Einsparung durch Reduzierung des Stromverbrauches.

 

Die Baumaßnahme der Gemeinde Drahnsdorf wird gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

 

Nationale Klimaschutzinitiative:

Mit der nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen. 

 

Link* mit weiteren Informationen zur Klimaschutzinitiative.


Sanierung und Umbau Marstall zum soziokulturellen Zentrum der Stadt Golßen mit Mitteln aus dem LEADER-Programm

   

Die Stadt Golßen plant zur Steigerung der Lebensqualität in der Stadt und dem Erhalt mit nachhaltiger kulturell-touristischer Nutzung den denkmalgeschützen Marstall am Schloss zu sanieren. Im Erdgeschoss soll ein soziokulturelles Zentrum mit barrierefreiem Zugang, mit einem großen Veranstaltungsraum, einem kleinen Veranstaltungsraum(Foyer), Sanitäranlagen und Nebenräumen entstehen.


Mit kombinierter Finanzierung aus Eigenmitteln der Gemeinde, Förderung aus dem LEADERProgramm, Mitteln der Landesdenkmalhilfe, der Kreisdenkmalpflege und der einem Zuschuss der Deutschen Stiftung Denkmalschutz konnte die Sanierung des Gutshofes nunmehr abgeschlossen werden.

 

Beschreibung des Förderprojektes

 

Erweiterung der Kita „Regenbogen“ Haus III, Hauptstraße 47 in 15910 Schönwald OT Schönwalde

       

Das Amt Unterspreewald plant zur Sicherung des Rechtsanspruchs auf einen Kinderbetreuungsplatz die Kita „Regenbogen“ im OT Schönwalde mit einem Erweiterungsbau zu ergänzen. Damit soll die Grundversorgung gesichert, Arbeitsplätze geschaffen und gesichert und die Dorfentwicklung gefördert werden.

 

Für das Vorhaben erhält das Amt Unterspreewald eine Zuwendung des Landes Brandenburg gemäß Richtlinie des Ministeriums für  Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft über die Gewährung von Zuwendungen für die Förderung der ländlichen Entwicklung im Rahmen von LEADER. Es wird im Rahmen des Entwicklungsprogramms für den ländlichen Raum in Brandenburg und Berlin für die Förderperiode 2014 bis 2020 - Maßnahme M19 (Unterstützung für die lokale Entwicklung LEADER) finanziert. Das Vorhaben wird mit ELER-Mitteln finanziert.

 

Projektbeschreibung Kita Regenbogen


Projekte im Rahmen des "Ländlichen Wegebaus"

    

Für die nachfolgenden Projekte erhalten die Kommunen jeweils eine Zuwendung des Landes Brandenburg gemäß Richtlinie des Ministeriums für  Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft über die Gewährung von Zuwendungen für die Förderung der ländlichen Entwicklung im Rahmen von LEADER Teilbereich E -Umsetzung von investiven Vorhaben der integrierten ländlichen Entwicklung gemäß GAK-Rahmenplan. Es wird nach Rili. Pkt. E.1.3 Vorhaben zur Verbesserung der ländlichen Infrastruktur außerhalb des Siedlungsbereiches finanziert. Die Zuwendungen dieser Vorhaben setzten sich aus Bundes- und Landesmitteln zusammen.

 

Ländlicher Wegebau Gemeinde Steinreich - Ausbau des ländlichen Weges von Schöneiche nach Schenkendorf (Los 1)

  

Die Gemeinde Steinreich plant den Ausbau des ländlichen Weges von Schöneiche nach Schenkendorf. Der Ausbau des Weges dient vorrangig zur Entlastung der Ortsdurchfahrt.

 

Projektbeschreibung Los 1

 

Ländlicher Wegebau Gemeinde Steinreich - Ausbau des ländlichen Weges von Kreuzung Eichbuschweg nach Mahlsdorf inklusive des Eichbuschweges bis zum Forsthaus in 15938 Steinreich  (Los 2)

 

Die Gemeinde Steinreich plant den Ausbau des ländlichen Weges von Kreuzung Eichbuschweg OT Sellendorf nach Mahlsdorf inklusive des Eichbuschweges bis zum Forsthaus in 15938 Steinreich. Der Ausbau des Weges dient vorrangig zur Erschließung der land- und forstwirtschaftlichen Flächen. Darüber hinaus soll durch den Ausbau des Weges die touristische Infrastruktur für den Fahrradtourismus verbessert werden. 

 

Projektbeschreibung Los 2

 

Ländlicher Wegebau Stadt Golßen - Ausbau des ländlichen Weges von Kreuzung Eichbuschweg nach Mahlsdorf inklusive des Eichbuschweges bis zum Forsthaus in 15938 Steinreich  (Los 3)

 

Die Stadt Golßen plant den Ausbau des ländlichen Weges von der Kreuzung Eichbuschweg nach Mahlsdorf inklusive des Eichbuschweges bis zum Forsthaus in 15938 Steinreich. Hierbei soll ein Teilabschnitt der auf dem Gebiet der Stadt Golßen befindlichen unbefestigten landwirtschaftlichen Weges ausgebaut werden. 

 

Projektbeschreibung Los 3


Baumaßnahmen 

 

 

*Wenn Sie den Link "Internetseite" oben betätigen, verlassen Sie das Internetangebot von www.unterspreewald.de. Das Amt Unterspreewald ist nicht verantwortlich für Inhalte außerhalb des eigenen Internetangebotes!

© Amt Unterspreewald 2013-2015 hoch DatenschutzImpressum